Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Tarifeinheit

Kammer Nordrhein gegen Koalitionsplan

Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein warnt vor den Folgen der von Union und SPD geplanten Tarifeinheit für Ärzte an Kliniken. Werden diese Pläne Realität, würde dies die Attraktivität des Arztberufs beschädigen.

KÖLN. Die gewerkschaftlichen Rechte von Ärzten an Kliniken müssen unangetastet bleiben, fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo).

Die Delegierten sprechen sich gegen Pläne von Union und SPD aus, das Prinzip "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" gesetzlich festzulegen und damit Berufs- und Fachgewerkschaften aus den Tarifverhandlungen herauszuhalten.

"Wer Ärzte in den Krankenhäusern daran hindert, selbst zu entscheiden, wer für sie die Bedingungen der Arbeit verhandelt, fügt der Attraktivität des ärztlichen Berufs weiteren schweren Schaden zu und bewirkt eine Verschärfung der Nachwuchsprobleme in der ärztlichen Patientenversorgung", heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution.

Der neu gewählte Bundestag müsse jeglicher Einschränkung der gewerkschaftlichen Rechte durch gesetzgeberische Eingriffe widerstehen, die dem Geist und dem Buchstaben des Grundgesetzes widersprechen, halten die Delegierten fest. (iss)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (334)
Nordrhein (752)
Organisationen
ÄK Nordrhein (503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »