Ärzte Zeitung, 07.01.2014

Kommentar

(Alb-)Traum Tarifeinheit

Von Christiane Badenberg

Die große Koalition wird viele Probleme lösen müssen. Da stellt sich die Frage: Warum werden dann noch ohne Not Fässer aufgemacht, in denen zusätzlicher Sprengstoff lauert? Innenminister Thomas de Maizière hat bekräftigt, dass die Regierung eine Rückkehr zur Tarifeinheit anstrebt.

Die Regelung soll selbstverständlich verfassungskonform sein. Wie sie genau aussehen soll, dazu waren bis jetzt noch keine Vorschläge zu hören.

Aus gutem Grund: Die Spartengewerkschaften haben das Grundgesetz und die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf ihrer Seite.

Nüchtern betrachtet ist aber auch schwer nachvollziehbar, warum ihre Macht in die Schranken gewiesen werden muss. Ihre Zahl steigt nicht und die Hürden, neue zu gründen, sind hoch. Im internationalen Vergleich ist die Anzahl der Streiktage in Deutschland verschwindend gering.

Und Betriebe durch Ausgliederungen und Betriebsteilungen immer mehr zu zersplittern, war keine Idee von Gewerkschaftern. Unterschiedliches Vertragsrecht gehört in vielen Betrieben bereits zum Alltag. Damit müssen sich Arbeitnehmer abfinden.

Mit den Konsequenzen dann aber auch die Arbeitgeber. Die Koalition kann sich viel Arbeit und Ärger ersparen, in dem sie von diesem Thema die Finger lässt. Es gehört auch gar nicht in ihre Hände.

Lesen Sie dazu auch:
Gewerkschaften: Tarifeinheit und Grundgesetz sind schwer zu vereinbaren

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (359)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »