Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

Tarifpluralität

Online-Petition schon 40.000 Mal gezeichnet

Mit ihrer Unterschrift wenden sich Zehntausende gegen eine Einschränkung der Tarifvielfalt. Initiator ist der Marburger Bund.

BERLIN. Mehr als 40.000 Menschen haben bereits die Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität unterzeichnet. Ziel der vom Marburger Bund initiierten Petition ist es, bis zum 28. Mai mindestens 50.000 Unterschriften zu sammeln.

Mit der Aktion sollen die angehenden Koalitionsparteien im Bundestag aufgefordert werden, kein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Tarifpluralität einschränkt.

Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass künftig wieder das betriebsbezogene Mehrheitsprinzip gelten soll. In Kraft treten würde der Tarifvertrag, den die mitgliederstärkste Gewerkschaft in einem Betrieb abschließt.

Spartengewerkschaften wie der Marburger Bund würden erheblich an Einfluss verlieren. Neue arztspezifische Tarifverträge könnten kaum noch abgeschlossen werden. (chb)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (359)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »