Ärzte Zeitung, 03.03.2014

Sozialinitiative

Kirchen unterstützen Tarifeinheit

FRANKFURT/MAIN. Die christlichen Kirchen in Deutschland sprechen sich für eine Stärkung der Tarifeinheit aus. So könnte der "betriebliche Zusammenhalt gefördert werden", heißt es in dem von beiden Kirchen gemeinsam verfassten Text "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft".

Die Kirchen befürchten durch die stärker werdende Rolle der Spartengewerkschaften, zu denen auch der Marburger Bund gehört, einen Hang zur Entsolidarisierung in den Betrieben.

Die Berufsgewerkschaften würden ohne Rücksicht auf die Gesamtbelegschaft ihre kurzsichtigen Eigeninteressen verfolgen. Das könne den sozialen Frieden gefährden, der sich als wichtiges Gut erwiesen habe.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag festgelegt, eine Initiative zur gesetzlichen Regelung der Tarifeinheit starten zu wollen. Wie eine verfassungskonforme Lösung aussehen soll, ist bislang offen.

Die beiden Kirchen werben zudem dafür, den Beitrag, den Familien mit Erziehungs- und Pflegeleistungen erbringen, stärker zu berücksichtigen. Deshalb solle der Gesetzgeber auch prüfen, inwiefern Versorgungslücken durch Pflegezeiten in der Rente Berücksichtigung finden können. (chb/fst)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (284)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »