Ärzte Zeitung, 03.03.2014
 

Sozialinitiative

Kirchen unterstützen Tarifeinheit

FRANKFURT/MAIN. Die christlichen Kirchen in Deutschland sprechen sich für eine Stärkung der Tarifeinheit aus. So könnte der "betriebliche Zusammenhalt gefördert werden", heißt es in dem von beiden Kirchen gemeinsam verfassten Text "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft".

Die Kirchen befürchten durch die stärker werdende Rolle der Spartengewerkschaften, zu denen auch der Marburger Bund gehört, einen Hang zur Entsolidarisierung in den Betrieben.

Die Berufsgewerkschaften würden ohne Rücksicht auf die Gesamtbelegschaft ihre kurzsichtigen Eigeninteressen verfolgen. Das könne den sozialen Frieden gefährden, der sich als wichtiges Gut erwiesen habe.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag festgelegt, eine Initiative zur gesetzlichen Regelung der Tarifeinheit starten zu wollen. Wie eine verfassungskonforme Lösung aussehen soll, ist bislang offen.

Die beiden Kirchen werben zudem dafür, den Beitrag, den Familien mit Erziehungs- und Pflegeleistungen erbringen, stärker zu berücksichtigen. Deshalb solle der Gesetzgeber auch prüfen, inwiefern Versorgungslücken durch Pflegezeiten in der Rente Berücksichtigung finden können. (chb/fst)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (287)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »