Ärzte Zeitung, 25.06.2014
 

Vivantes

Senator soll beim Ärztestreik vermitteln

BERLIN. Im Tarifstreit zwischen Marburger Bund (MB) und dem Berliner Klinikriesen Vivantes will Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) vermitteln. Er würde einer dahingehenden Bitte des Ärztekammerpräsidenten Dr. Günther Jonitz nachkommen, erklärte Czaja.

Zugleich forderte er die Tarifpartner auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Jonitz erklärte, die Ärzte am größten kommunalen Klinikkonzern Deutschlands würden ihr Engagement lieber in den Dienst der Patienten als in Streikmaßnahmen stellen.

"Eine kluge Geschäftsleitung nützt dieses Potenzial, anstatt es durch ‚Aussitzen‘ gegen sich aufzubringen", so Jonitz, der dem MB angehört. Aktuell wird an allen neun Vivantes-Kliniken zeitgleich gestreikt. Notdienste sind gesichert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »