Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Vivantes

Senator soll beim Ärztestreik vermitteln

BERLIN. Im Tarifstreit zwischen Marburger Bund (MB) und dem Berliner Klinikriesen Vivantes will Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) vermitteln. Er würde einer dahingehenden Bitte des Ärztekammerpräsidenten Dr. Günther Jonitz nachkommen, erklärte Czaja.

Zugleich forderte er die Tarifpartner auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Jonitz erklärte, die Ärzte am größten kommunalen Klinikkonzern Deutschlands würden ihr Engagement lieber in den Dienst der Patienten als in Streikmaßnahmen stellen.

"Eine kluge Geschäftsleitung nützt dieses Potenzial, anstatt es durch ‚Aussitzen‘ gegen sich aufzubringen", so Jonitz, der dem MB angehört. Aktuell wird an allen neun Vivantes-Kliniken zeitgleich gestreikt. Notdienste sind gesichert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »