Ärzte Zeitung, 01.07.2014

Bundeskabinett

Tarifeinheit noch nicht auf der Tagesordnung

BERLIN. Die Eckpunkte zur Tarifeinheit werden nicht wie ursprünglich geplant am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet.

"Es besteht noch Abstimmungsbedarf zwischen den Ressorts", sagte eine Sprecherin des Bundespresseamts zur "Ärzte Zeitung". Eventuell würden die Eckpunkte aber am 9. Juli auf der Tagesordnung des Kabinetts stehen.

Der "Tagesspiegel" hatte berichtet, dass vor allem in der Unionsfraktion der Unmut über das geplante Gesetz wachse. Der Zwang zur Tarifeinheit würde vor allem die Rechte der Berufsgewerkschaften stark einschränken.

Betroffen wären unter anderem der Marburger Bund (MB), die Pilotengewerkschaft Cockpit oder die Gewerkschaft der Lokführer.

MB-Chef Rudolf Henke gehört selbst als Abgeordneter der Unionsfraktion an. Gegen das Gesetz gibt es große Vorbehalte, weil Juristen es für schwierig halten, eine verfassungskonforme Regelung zu finden. (chb)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (343)
Organisationen
Marbuger Bund (1141)
Personen
Rudolf Henke (521)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »