Ärzte Zeitung online, 18.12.2014

Klinikärzte

Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für Ärzte an den kommunalen Kliniken ist am Donnerstag ergebnislos zu Ende gegangen. Deutlich wurde aber bereits, dass die Vorstellungen von Marburger Bund und der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) weit auseinanderliegen.

DÜSSELDORF. "Wir haben einen klaren Auftrag unserer Mitglieder, die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern zu verbessern.

Die VKA muss verstehen, dass wir hier nicht locker lassen und auf weitere substanzielle Fortschritte drängen werden", erklärte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes Rolf Lübke am Donnerstag.

Der MB fordert eine lineare Gehaltserhöhung von 5,4 Prozent, sowie deutliche Verbesserungen im Bereitschaftsdienst. So soll pro Monat höchstens an zwei Wochenenden Bereitschaftdienste angeordnet werden dürfen.

Bereitschaftsdienste sollen zudem besser vergütet und die Berufserfahrung stärker berücksichtigt werden.

„Für die kommunalen Arbeitgeber sind solche Kostensteigerungen in keiner Weise darstellbar“, kommentierte VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg die Vorstellungend des MB.

Nach Darstellung der Arbeitgeber würden sich die Bereitschaftsdienste durchschnittlich um 34 Prozent verteuern.

Die Forderungen ergäben zusammen ein Kostenvolumen von rund neun Prozent, so die VKA. „Die geforderte massive Verteuerung des Bereitschaftsdienstes lehnen wir ab.

Die Krankenhäuser stellen an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr die Versorgung sicher. Dafür brauchen gerade die kleineren Abteilungen und Häuser einen bezahlbaren und praktikablen Bereitschaftsdienst“, so Finklenburg.

Die Verhandlungen werden am 15. Januar sowie am 3. Und 4. Februar fortgesetzt. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »