Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Tarifverhandlungen

MB fordert plus 5,4 Prozent für Helios-Ärzte

BERLIN. Eine Gehaltserhöhung von 5,4 Prozent sowie eine bessere Vergütung von Bereitschaftsdiensten fordert der Marburger Bund (MB) für die an den Helios-Kliniken beschäftigten Ärzte.

"Trotz steigender Belastungen in den Bereitschaftsdiensten haben sich die Stundenentgelte seit Jahren nicht verändert. Wir sehen deshalb einen erheblichen Nachholbedarf an dieser Stelle", begründete MB-Verhandlungsführer Christian Twardy die Forderungen.

Der Tarifvertrag gilt für die 4350 Ärzte, die an den Akutkrankenhäusern des privaten Klinikkonzerns beschäftigt sind.

In den Verhandlungen soll es auch um die Ärzte gehen, die in den von Helios übernommenen ehemaligen Rhön-Kliniken arbeiten.

Der Tarifvertrag, den der MB bereits im vergangenen Jahr mit Helios für diese Ärzte geschlossen hatte, ist Ende 2014 ausgelaufen.

Fortgesetzt werden am 15. Januar sowie am 3. und 4. Februar die Tarifverhandlungen für 52 500 Ärzte an etwa 500 kommunalen Kliniken.

Auch hier fordert der Marburger Bund 5,4 Prozent mehr Gehalt sowie deutliche Verbesserungen bei den Bereitschaftsdiensten.

Vor allem eine Verteuerung der Bereitschaftsdienste hatte die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände in der ersten Verhandlungsrunde im Dezember abgelehnt. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »