Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

Helios-Kliniken

Tarifgespräche noch ohne Ergebnis

BERLIN. Die Tarifverhandlungen für rund 23.000 Beschäftigte der privaten Helios-Kliniken sind ohne Ergebnis vertagt worden.

Die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi trennten sich nach der ersten Runde in Berlin.

Als nächster Termin wurde der 12. Februar vereinbart. Dann will Helios ein erstes Tarifangebot vorlegen, wie das Unternehmen ankündigte.

Verdi fordert für das Klinikpersonal 6,5 Prozent mehr Gehalt, eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro, zusätzliche freie Tage und eine Mindestbesetzung im Nachtdienst.

Noch lägen die Positionen weit auseinander, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Sylvia Bühler. Helios hält eine pauschale Mindestbesetzung weder für medizinisch sinnvoll noch für wirtschaftlich vertretbar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »