Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Tarifabschluss

4,3 Prozent mehr für Asklepios-Ärzte

Ärzte erhalten mehr Geld und einen verbindlichen Anspruch auf drei Fortbildungstage.

BERLIN. Die Gehälter der Ärzte in Asklepios Kliniken steigen um 4,3 Prozent. Die Erhöhung erfolgt nach Angaben des Marburger Bundes in zwei Stufen: zunächst rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres um 2,1 Prozent sowie zum Jahresbeginn 2017 um 2,2 Prozent.

Bei einem seiner Hauptanliegen in dieser Tarifrunde - der besseren Bewertung des Bereitschaftsdienstes - konnte der MB nach eigener Einschätzung zumindest einen Teilerfolg erzielen. Die Vergütung des Bereitschaftsdienstes soll von 75 Prozent um 2,5 Prozentpunkte steigen.

Die erhöhte Bewertung tritt zum 1. Januar 2017 in Kraft. Rückwirkend zum 1. Januar 2016 steigt der Nachtzuschlag für Vollarbeit und die Inanspruchnahme der Rufbereitschaft von 20 auf 22,5 Prozent.

Erstmals vereinbart wurde eine verbindliche Freistellung für drei Fortbildungstage pro Kalenderjahr. Diese gilt unabhängig von gesetzlichen Regelungen. Dieser Anspruch gilt bereits für das laufende Jahr. Der Tarifvertrag endet am 31. Dezember 2017. Die Gremien beider Seiten müssen noch bis zum 31. Juli 2016 zustimmen.

"Die Tarifverhandlungen waren ausgesprochen zäh und langwierig. Es ist uns am Ende aber gelungen, einen vertretbaren Kompromiss zu erreichen", bewertete MB-Verhandlungsführer Rolf Lübke den Tarifabschluss. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »