Ärzte Zeitung, 07.11.2016

Marburger Bund

MB warnt vor Kahlschlag bei Kliniken

BERLIN. Die Hauptversammlung des Marburger Bundes (MB) hat sich klar gegen Äußerungen positioniert, dass ein Viertel aller Krankenhäuser nicht bedarfsgerecht sei und dass ein Viertel aller Behandlungsfälle von Kliniken im ambulanten vertragsärztlichen Bereich zusätzlich behandelt werden könne. Der MB übte in Berlin auch Kritik an der Wettbewerbsorientierung im Gesundheitswesen. Vielmehr sei eine Politik der Optimierung der Versorgung geboten.

Sowohl Rudolf Henke als Vorsitzender als auch sein Stellvertreter Dr. Andreas Botzlar wurden von der Hauptversammlung mit großer Mehrheit für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Sie hatten beide keinen Gegenkandidaten. Dem neu gewählten Bundesvorstand gehören drei Frauen an (vorher eine). Damit ist die Geschlechterquote erfüllt, die der Marburger Bund bei seiner letzten Hauptversammlung im Mai nach heftigen Diskussionen beschlossen hatte. Dem von sieben auf neun Köpfe vergrößerten Bundesvorstand müssen seit dieser Satzungsänderung immer mindestens drei Ärztinnen oder drei Ärzte angehören. (chb/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »