Ärzte Zeitung, 07.11.2016
 

Marburger Bund

MB warnt vor Kahlschlag bei Kliniken

BERLIN. Die Hauptversammlung des Marburger Bundes (MB) hat sich klar gegen Äußerungen positioniert, dass ein Viertel aller Krankenhäuser nicht bedarfsgerecht sei und dass ein Viertel aller Behandlungsfälle von Kliniken im ambulanten vertragsärztlichen Bereich zusätzlich behandelt werden könne. Der MB übte in Berlin auch Kritik an der Wettbewerbsorientierung im Gesundheitswesen. Vielmehr sei eine Politik der Optimierung der Versorgung geboten.

Sowohl Rudolf Henke als Vorsitzender als auch sein Stellvertreter Dr. Andreas Botzlar wurden von der Hauptversammlung mit großer Mehrheit für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Sie hatten beide keinen Gegenkandidaten. Dem neu gewählten Bundesvorstand gehören drei Frauen an (vorher eine). Damit ist die Geschlechterquote erfüllt, die der Marburger Bund bei seiner letzten Hauptversammlung im Mai nach heftigen Diskussionen beschlossen hatte. Dem von sieben auf neun Köpfe vergrößerten Bundesvorstand müssen seit dieser Satzungsänderung immer mindestens drei Ärztinnen oder drei Ärzte angehören. (chb/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »