Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Tarifeinigung

5,5 Prozent mehr für Ärzte bei Asklepios

BERLIN. Die Gehälter der Ärzte an den Asklepios Kliniken steigen um 5,5 Prozent. Darauf haben sich der Marburger Bund und der private Klinikkonzern nach fünf Verhandlungsrunden geeinigt.

Die Erhöhung erfolgt in drei Stufen. Rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres erhalten die Ärzte 2,4 Prozent mehr Gehalt, zum 1. Januar 2019 weitere 2,1 Prozent, ein Jahr später werden die Gehälter um ein weiteres Prozent erhöht.

Schwierig war es laut Marburger Bund, nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Tarifeinheitsgesetz eine Tarifsicherungsklausel zu vereinbaren. Diese soll sicherstellen, dass der Tarifvertrag des MB dauerhaft angewendet wird. Nach zähem Ringen sei das aber gelungen. Die Tariflage in den einzelnen Kliniken sei in keinem Krankenhaus-Konzern so diversifiziert wie bei der Asklepios-Gruppe.

Vereinbart wurden auch höhere Bereitschaftsdienstbewertungen ab dem 1. März 2019. So steigt die Bewertung in der Stufe I und II um fünf Prozentpunkte auf 57,5 und 72,5 Prozent, in der Stufe III auf 80 Prozent. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »