Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Tarifverhandlungen

Streik bei Servicetochter von Vivantes

BERLIN. Beim größten kommunalen Klinikkonzern Vivantes in Berlin streiken seit Mittwoch die Mitarbeiter der Service Gesellschaft VSG. Sie ist unter anderem zuständig für Sterilgutaufbereitung, Patientenbegleitservice, Wäscheversorgung und den Einkauf. Die Gewerkschaft Verdi stellt sich auf einen längeren Streik ein. "Für dringend notwendige Operationen wird ausreichend Sterilgut vorgehalten werden; dennoch kann es durch diesen Streik zu Behinderungen im Krankenhausablauf und auch zur Absage von Operationen kommen", sagte Verhandlungsführerin Meike Jäger.

Seit zwei Jahren verhandeln Gewerkschaft und Vivantes über einen Haustarifvertrag für die 300 Beschäftigten. Vor allem über die Forderung nach einer Übernahme der Entgelttabellen des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst (TVöD) werden sich die Tarifpartner bislang nicht einig. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »