Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Tarifverhandlungen

Streik bei Servicetochter von Vivantes

BERLIN. Beim größten kommunalen Klinikkonzern Vivantes in Berlin streiken seit Mittwoch die Mitarbeiter der Service Gesellschaft VSG. Sie ist unter anderem zuständig für Sterilgutaufbereitung, Patientenbegleitservice, Wäscheversorgung und den Einkauf. Die Gewerkschaft Verdi stellt sich auf einen längeren Streik ein. "Für dringend notwendige Operationen wird ausreichend Sterilgut vorgehalten werden; dennoch kann es durch diesen Streik zu Behinderungen im Krankenhausablauf und auch zur Absage von Operationen kommen", sagte Verhandlungsführerin Meike Jäger.

Seit zwei Jahren verhandeln Gewerkschaft und Vivantes über einen Haustarifvertrag für die 300 Beschäftigten. Vor allem über die Forderung nach einer Übernahme der Entgelttabellen des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst (TVöD) werden sich die Tarifpartner bislang nicht einig. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »