Ärzte Zeitung online, 27.06.2014

GMK

Länderminister beraten über Sprachtests

In Deutschland sind Ärzte aus dem Ausland willkommen. Aber wie viel Deutsch muss ein Mediziner können, um sich Patienten verständlich zu machen? Darüber beraten die Gesundheitsminister in Hamburg.

HAMBURG. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am Freitagmittag um 13 Uhr die Ergebnisse ihrer zweitägigen Beratungen in Hamburg vorstellen. Thema waren neben dem demografischen Wandel die Sprachkenntnisse von ausländischen Ärzten in Deutschland.

Die Vorsitzende der Ministerrunde, Hamburgs Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), hatte vor Beginn der Konferenz bundesweit einheitliche Überprüfungen gefordert.

Wichtig sei, dass sich Ärzte aus anderen Ländern nicht nur in Fachgesprächen mit ihren deutschen Kollegen verständigen könnten - sondern auch in der Lage seien, mit ihren Patienten in Umgangssprache über Diagnose und Behandlung zu reden.

Laut Bundesärztekammer waren Ende vergangenen Jahres mehr als 31.000 ausländische Ärzte in Deutschland tätig, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem die Zahl der Mediziner aus Rumänien, Griechenland, Ungarn, Bulgarien und Syrien nahm zu. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »