Ärzte Zeitung App, 18.08.2014

Niedersachsen

50.000-Euro-Starthilfe für junge Landärzte

VERDEN. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) und das Land Niedersachsen bieten jungen Ärzten, die aufs Land wollen, 50.000 Euro je Zulassung oder Anstellung als Investitionskostenzuschuss an. Gefördert werden auch Übernahmen eines bestehenden Hausarztsitzes.

Insgesamt legen Land und Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen dafür eine Million Euro auf den Tisch. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung am vergangenen Donnerstag mit.

"Aktuell gibt es zwei dringlich zu besetzende Hausarztsitze für den Bereich Sulingen", so die KVN. "Für die Bereiche Nienburg und Syke/Twistringen wird jeweils ein Hausarzt gesucht. Interessierte Hausärzte können entsprechende Anträge bei der KVN stellen."

Die Bereiche liegen zwischen Bremen, Hannover und Osnabrück. Dort haben sich die Kommunen zu einer Modellregion zusammengeschlossen, um den ärztlichen Nachwuchs insgesamt zu fördern. Sie gehören zu der "Region Mitte Niedersachsen", die zusammen mit der KVN aktuell an einer Imagekampagne für die Niederlassung und Anstellung von Ärzten arbeitet.

Vor allem die Kommunen untereinander kooperieren bei der Arztsuche. Mit der Botschaft "Ärztlich Willkommen" wird nun ab 2015 um neue Mediziner geworben. Mit Kennenlern-Wochenenden und permanenten Ansprechpartnern wollen die Kommunen die neuen Landärzte locken. Das Projekt kostet die Gemeinden rund 60.000 Euro. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »