Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Schleswig-Holstein

Kampagne wirbt nicht mehr nur für Hausärzte

Land und Hausärzte - diesen Fokus der bisherigen Nachwuchskampagne hat die KV erweitert. Sie heißt: "Mehr.Arzt.Leben!"

BAD SEGEBERG. Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will mit einer neu ausgerichteten Nachwuchskampagne künftig auch angehende Fachärzte und junge Mediziner ansprechen, die in Städten arbeiten wollen. Aus der Kampagne "Land.Arzt.Leben!" wird deshalb "Mehr.Arzt.Leben!".

Mit neuem Slogan, neuem Logo und neuen Medien wie etwa Facebook will die Körperschaft die Zielgruppe unter Weiterbildungsassistenten und Medizinstudenten deutlich erweitern und die Niederlassung insgesamt bewerben.

Bislang ging es vornehmlich um künftige Hausärzte, die man für die Versorgung auf dem Land gewinnen wollte. Grund sind sich abzeichnende Probleme bei der Nachbesetzung auch von fachärztlichen Gruppen wie Frauenärzte, Nervenärzte und Chirurgen.

Ähnlich wie bei den Hausärzten sind auch hier rund 30 Prozent der Fachgruppe 60 Jahre oder älter. Zugleich ist für die KVSH klar, dass der Bedarf an neuen Ärzten künftig auch städtische Regionen betreffen wird.

Vielfalt der Niederlassung abgebildet

KV-Chefin Dr. Monika Schliffke sieht in dem neuen Slogan auch die Vielfalt der Niederlassung abgebildet.

Der Slogan stehe für die vielen Möglichkeiten, als Arzt in der ambulanten Versorgung zu arbeiten. Neben der selbstständigen Tätigkeit nannte sie die Anstellung in Voll- oder Teilzeit, die jüngst in Schleswig-Holstein starken Zulauf erfahren hatte.

Schliffke sieht im ambulanten Bereich zahlreiche Möglichkeiten, als Arzt selbst über Zeit- und Arbeitsorganisation zu entscheiden und das medizinische Behandlungsangebot zu bestimmen.

Im Jahr 2014 haben 65 Ärzte die Prüfung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Schleswig-Holstein abgelegt. Die KVSH hält diese Zahl für zu gering.

Allerdings liegen die Allgemeinmediziner damit erstmals an der Spitze im Norden - in keinem anderem Fach wurden mehr Facharztprüfungen erfolgreich absolviert. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »