Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Röhrmoos

Bürger setzen sich für Arztpraxis ein

RÖHRMOOS. Der Gemeinderat im bayerischen Röhrmoos hat Mitte Mai den Weg für die geplante neue Arztpraxis geebnet. Das teilte Bauamtsleiter Patrick Westermair der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mit.

Demnach stimmten die Politiker in der betreffenden Sitzung der von der Baufirma geforderten Aufteilung einer Gebäudeetage in gewerbliche und Wohnnutzung mit 13 zu sechs Stimmen zu.

Im Februar hatte sich der Gemeinderat noch mehrheitlich gegen eine teilweise Wohnnutzung ausgesprochen.

Diese hatte die zuständige Baufirma gefordert, da die Ärzte Dr. Ekkehard Pelzl, Dr. Robert Jetschny und Kollegen für ihre neue Praxis nur einen Teil des Erdgeschosses benötigen. Daraufhin sammelte eine Bürgerpetition über 650 Unterschriften für die Arztpraxis.

Zum Bebauungsplan wurden bei der Gemeinde mehrere Einwendungen vorgebracht. Nach der neuen Entscheidung ist der Weg für den Umzug der Ärzte in die Ortsmitte nun frei.

Dort soll ihre Praxis leichter erreichbar sein als bisher, unter anderem für die Bewohner der ebenfalls dort vorgesehenen Seniorenwohnungen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »