Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Studienplätze

NRW-Kabinett verabschiedet Landarztquote

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen wird die Landarztquote Realität. Das hat das nordrhein-westfälische Kabinett beschlossen. Die Landesregierung will damit für ärztlichen Nachwuchs auf dem Land sorgen.

Bereits in ihrem Koalitionsvertrag vom Juni 2017 haben CDU und FDP festgehalten, dass zehn Prozent der Medizinstudienplätze an NRW-Universitäten an Bewerber gehen sollen, die sich verpflichten, nach dem Studium für eine bestimmte Zeit in eine unterversorgte Region zu gehen.

Der Numerus Clausus spielt bei diesen Studierenden keine Rolle. Einzelheiten zu der Quote will Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstagnachmittag vorstellen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »