Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Neues Versorgungsmodell

MRT-Truck kommt aufs Land

Ein MRT-Truck fährt ländliche Gebiete in Brandenburg und Berlin ab, um die radiologische Versorgung wohnortnah sicherzustellen.

125a0904_8033699-A.jpg

Im MRT-Truck (hier im Hohen Fläming unterwegs) gibt es Umkleideräume, einen Kontroll- und einen Technikraum. Klinikum Ernst von Bergmann 2018

© Klinikum Ernst von Bergmann 2018

POTSDAM. Ein MRT auf Rädern ist seit Anfang Juli in Brandenburg und im Süden Berlins unterwegs. Den Truck voller Technik hat die Klinikgruppe Ernst von Bergmann mit Sitz in Potsdam auf Touren gebracht.

Bestückt mit einem Magnetresonanztomografie (MR)-System von Philips soll er die radiologische Versorgung für alle Indikationen auch in strukturschwachen Regionen sicherstellen. Die Idee dahinter: Wenn der Patient nicht zum MRT kommt, fährt das MRT zum Patienten. Das mobile MRT ist nach Angaben der Klinikgruppe bundesweit einmalig.

"Bislang kannte man die mobile Radiologie nur bei Bauvorhaben", so Dr. Alexander Huppertz, Radiologe und Geschäftsbereichsleiter Medizinische Tochtergesellschaften, Ambulante Versorgung, Kooperationen der Bergmann-Kliniken.

Fünf Stationen

Der LKW macht an insgesamt fünf Standorten Station. Darunter sind mit dem Sitz der Zentrale der Ernst von Bergmann-Gruppe und der Universität Potsdam zwei Standorte in Potsdam.

Außerdem fährt der Truck zum Krankenhaus Waldfriede im Süden Berlins und zu den beiden Partnerkrankenhäusern der Bergmann-Klinikgruppe in Bad Belzig und in Forst (Lausitz).

Die Beförderung von A nach B und die Kopplung und Entkopplung an den Standorten übernimmt ein Logistikdienstleister.

Der MRT-Truck ist mit einem digitalen 1.5 Tesla-System ausgestattet. So soll es möglich sein, das gesamte Spektrum der Diagnostik inklusive Kardio-, Prostata- und funktionelle MRT vorzunehmen.

"Diese Leistungen stationär an jedem Klinikstandort vorzuhalten, wäre ineffizient und mit hohen Kosten verbunden", so Steffen Grebner, Vorstandschef der Klinikum Ernst von Bergmann GmbH.

Koordination durch Fachärzte vor Ort

Betreut werden die Patienten den Angaben zufolge durch die Fachärzte der radiologischen Praxen vor Ort. Dort erfolgt den Angaben zufolge auch die Terminanmeldung und Koordination.

Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg hält sich mit einer Bewertung des neuen Angebots zurück. "Wichtig ist, dass auch die mobilen Untersuchungen qualitätsgesichert durchgeführt werden", sagte KVBB-Sprecher Christian Wehry der "Ärzte Zeitung".

Nach seinen Angaben ist die radiologische Versorgung mit 46 Kernspintomografen in Brandenburg prinzipiell ausreichend. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »