Ärzte Zeitung, 21.05.2008

Verantwortung für Ausgaben neu bestimmen

ULM (sto). Weniger als ein Drittel der Arzneimittelausgaben können vom Arzt beeinflusst werden. Den Rest steuern die Krankenkassen, die Pharmaunternehmen, der Großhandel und die Apotheker.

Darauf hat der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Carl-Heinz Müller bei der Vertreterversammlung in Ulm hingewiesen. Immer deutlicher zeige sich, dass sich vor allem die Rabattverträge kontraproduktiv auf das Verordnungsverhalten auswirkten, kritisierte Müller. Wenn aufgrund eines Rabattvertrages ein Originalpräparat statt eines günstigeren Generikums verordnet werde, sei das "äußerst verwirrend."

Den Ärzten könne nicht länger die Verantwortung für die Arzneimittelausgaben aufgeladen werden. "Wir fordern die Übertragung der Preis-verantwortung für Arzneimittel auf die Krankenkassen und die pharma-zeutische Industrie", sagte Müller. Deutschland sei das einzige Land in Westeuropa, in dem Arzneimittelregresse gegen Ärzte ausgesprochen werden.

Um die Preisverantwortung gerechter zu verteilen, arbeiten KBV und die KVen derzeit an einem neuen Konzept zur Arzneimittelversorgung, berichtete Müller.

Das Wichtigste und Interessanteste vom 111. Deutschen Ärztetag in Ulm »

Topics
Schlagworte
Ärztetag (34)
Organisationen
KBV (6684)
Personen
Carl-Heinz Müller (336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »