Ärzte Zeitung, 09.09.2012

Schmerzgesellschaft

Beschneidung tut weh

BERLIN (af). Gegen eine Beschneidung von Jungen ohne Anästhesie hat sich die Deutsche Schmerzgesellschaft (DGSS) ausgesprochen.

"Auch Säuglinge empfinden Schmerzen", heißt es in einer Mitteilung des Präsidiums der Gesellschaft. Die Annahme auch von Ärzten, bei Neugeborenen sei das Schmerzsystem nicht ausgereift, sei falsch.

Während und nach dem Eingriff sollte daher eine wirksame Schmerzbehandlung erfolgen.

Die DGSS hat mit Thomas Isenberg einen neuen Geschäftsführer. In diesen Tagen eröffnet sie ein Hauptstadtbüro in Berlin.

Topics
Schlagworte
Beschneidung (62)
Organisationen
DGSS (79)
Krankheiten
Schmerzen (4415)
Personen
Thomas Isenberg (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »