Ärzte Zeitung online, 11.09.2012

Beschneidung

Seehofer für schnelle Klärung

JERUSALEM (dpa). Die Bundesregierung soll nach dem Willen von CSU-Chef Horst Seehofer schnell klären, dass Beschneidungen nach jüdischem Ritus in Deutschland weiter ohne Einschränkung möglich sind.

Er unterstütze dies "ohne Wenn und Aber", sagte Seehofer am Montagabend am ersten Tag seines Israel-Besuchs in Jerusalem.

"Ich wünsche mir, dass möglichst bald Klarheit geschaffen wird. Was braucht man da ein halbes Jahr zum Überlegen?" Er sei deswegen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Kontakt.

Als Zielmarke für die schnelle Klärung nannte Seehofer "Oktober, spätestens November". Es müsse klargestellt werden, dass "das, was seit tausenden Jahren Praxis ist, auch legalisiert wird".

Bei den jüdischen Gemeinden in Deutschland und in Israel hatte ein Urteil des Kölner Landgerichts Empörung und Bestürzung ausgelöst, wonach die traditionelle Beschneidung Körperverletzung ist.

[13.09.2012, 13:47:20]
Dr. Birgit Bauer 
Hallo !
Tolles Argument, dass "das, was seit tausenden Jahren Praxis ist, auch legalisiert wird". Hier autet sich die unbedarfte Denke unserer Politiker,hier speziell Herrn Seehofers.
Ach geh, was soll denn das Grundgesetz mit den Persönlichkeitsrechten, was tuts schon, wenn sich die Menschheit auch Jahrtausende weiterentwickelt hat, die archaischen mit den heutigen Menschenrechten nicht mehr zu vereinbarenden Traditionen sollten unbesehen beibehalten werden - basta! Wenn früher schon so gedacht worden wäre, würden Dieben immer noch die Finger abgeschnitten und mißliebige Menschen als Ketzer verbrannt werden. Ich finde es gut, wenn auch Traditionen, egal wie alt sie sind mal auf den Prüfstand kommen. Zumal inzwischen klar ist, dass Säuglinge Schmerzen sehr wohl empfinden , was ja noch vor einigen Jahren nicht akzeptiert wurde.
Ich finde es ungeheuerlich,dass Menschen, die diese Rituale sachlich hinterfragen in die Ecke des Antisemitismus gestellt werden.
Der Kinderschutz hat heute zum Glück einen anderen Stellenwert als in den vergangenen Jahrhunderten.
M.f.G.B.Bauer zum Beitrag »
[12.09.2012, 14:11:26]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Seehofer
Ohne Wenn und Aber: Das ist echter Seehofer. Differenziertes Denken war noch nie seine Sache, das scheint ihm schwer zu fallen. Hauruck: das ist schon immer sein Stil. Daß das Problem sehr schwierig ist, ach was, das denken doch nur solche Komiker wie die deutschen Kinderärzte.
Prof. Dr.med. Volker v. Loewenich, Frankfurt a.M. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »