Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Beschneidung

Pädiater geschlossen dagegen

BAD ORB (ras). Alle pädiatrischen Verbände in Deutschland und Europa haben sich gegen die medizinisch nicht nötige Beschneidung an noch nicht religionsmündigen Jungen ausgesprochen.

Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) kürzlich bei seiner Herbsttagung in Bad Orb hingewiesen.

So lehnten auch die Deutsche Gesellschaften für Kinderchirurgie oder Urologie sowie die Akademie für Kinder- und Jugendmedizin Beschneidungenan nicht einsichts- und urteilsfähigen Kinden ab, sagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Nur die Bundesärztekammer habe sich bei dieser Frage noch nicht "im Sinne der Kinderrechte" positioniert.

Die American Academy of Pediatrics (AAP), die im Juni eine neue Leitlinie zur Beschneidung von Jungen veröffentlicht hat, ist der einzige große pädiatrische Verbund in der westlichen Welt, der Beschneidungen befürwortet.

Die Vorteile der Beschneidungen - auch als medizinische Vorbeugemaßnahme gegen bestimmte Krankheiten wie Harnwegsinfekte -würden laut AAP die Risiken aufwiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »