Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.10.2009

73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt

Aufatmen beim Deutschen Hausärzteverband und seinen Landesverbänden: Der umstrittene Paragraf 73b SGB V bleibt auch unter der neuen Regierung aus Union und FDP bestehen - zumindest bis weit ins Jahr 2012 hinein. Dann, so ist es im Koalitionsvertrag niedergeschrieben, soll festgestellt werden, "wie viele Hausarztverträge deutschlandweit abgeschlossen worden sind".

Aus Sicht von Ulrich Weigeldt, Chef des Hausärzteverbandes, das richtige Signal an Ärzte und Patienten. "Mit der Bestätigung des Paragrafen 73b SGB V für die nächsten drei Jahre hat die künftige Regierungskoalition einen wichtigen Schritt getan, die flächendeckende Versorgung einer alternden und zunehmend multimorbiden Bevölkerung wieder zu ermöglichen", so Weigeldt.

Damit könne der "eingeschlagene Weg" der Tarifautonomie für Haus- und Fachärzte fortgesetzt werden. "Weniger Bürokratie, mehr Zeit für die Patienten und ein kalkulierbares Honorar in Euro und Cent" würden deutschlandweit Realität, betonte Weigeldt.(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »