Ärzte Zeitung, 04.03.2013
 

Kommentar zu Bundestagswahl

Wer hat Lust auf Reformen?

Von Florian Staeck

Nun fehlen noch die Volksparteien: Linke, FDP und zuletzt die Grünen haben Programme zur Bundestagswahl vorgelegt und bitten nun ihre Mitglieder um den Feinschliff.

Der Fokus könnte unterschiedlicher kaum sein. Da wollen die Linken die Kassen für "alle medizinisch notwendigen Leistungen" in die Pflicht nehmen, Kliniken sollen "bedarfsgerecht" finanziert werden.

Die Liberalen bieten mit Stichworten wie "mehr Kapitaldeckung", "Wahlfreiheit" und "leistungsgerechter Vergütung" für Ärzte und andere Gesundheitsberufe das Kontrastprogramm.

Auch das am Freitag vorgestellte Wahlprogramm der Grünen listet Wunschprojekte auf, ist bei den finanzträchtigen Versprechungen aber deutlich zurückhaltender.

Ob Gesundheitspolitik überhaupt zu einem Fokus des Wahlkampfs wird, darf bezweifelt werden. Vermutlich dürfte die Lust von SPD und CDU angesichts noch prall gefüllter Säckel bei Gesundheitsfonds und Kassen gebremst sein, das Volk offensiv mit einer großen GKV-Reformagenda zu beglücken.

82 Prozent der vom Allensbach-Institut kürzlich befragten 2100 Bürger fühlen sich im deutschen Gesundheitssystem gut bis sehr gut versorgt. Wer diesem Status quo mit großen Reformplänen entgegentritt, muss gute Argumente haben.

Lesen Sie dazu auch:
Grüner Wahlkampf: Bürgerversicherung als "Schlüsselprojekt"

[07.03.2013, 17:21:03]
waldemar Gutknecht 
Zum Artikel, wehr hat lust auf Reformen?
In diesem Fokus von Wunschprojekten der Parteien mit denen sie in die Wahlen ziehen wollen fehlt fehlt noch ein Wunschprojekt von der Beitragszahlergemeinschaft das auf Webseite www.gesund-ohne-schmarotzer.npage.de präsentiert wurde. ein Alternativmodel für das parasitäre K -Kassensystem, das laut der präsentation auf dieser Webseite das K -Kassensystem, gewinnbringend für alle kostengünstig ersetzen kann und das Status quo des deutschen Gesundheitssystem um einiges verbessern kann, das muss wohl ein ausreichend gutes Argument sein um eine große Reform in diesem Sinne durch zu führen.
Zeuys. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »