Ärzte Zeitung, 27.06.2013
 

Sparen bei Arzneien

Zwangsrabatt oder Bestandsmarkt?

An welchem Sparinstrument im Pharmamarkt hat die nächste Regierung fest? GBA-Chef Hecken schlägt einen überraschenden Deal vor.

Von Anno Fricke

BERLIN. Bestandsmarktaufruf oder Fortdauer von Zwangsrabatt und Preismoratorium. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, hält es für möglich, dass die kommende Regierung sich zwischen diesen Alternativen entscheidet.

Er habe bewusst den 15. Oktober für den Aufruf der nächsten Gruppe von Wirkstoffen aus dem Bestand gewählt, sagte Hecken am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Gesundheitswirtschaftsdienstleisters Cognomed in Berlin.

"Dann hat der Gesetzgeber noch drei Monate Zeit, sich zu überlegen, will er den Bestandsmarktaufruf, oder will er lieber die bereits bestehenden Instrumente noch für eine bestimmte Zeit fortführen", sagte Hecken.

Der GBA sei bereit dafür, den Bestandsmarkt aufzurufen. Es sei aber die Frage, ob man das mit Blick auf die damit verbundenen Friktionen und möglichen Gerichtsverfahren wolle.

Er habe aus Gesprächen mit den pharmazeutischen Unternehmern den "klaren und eindeutigen Eindruck" gewonnen, dass der Wirtschaft die Planungssicherheit wichtiger sei als der Unsicherheitsfaktor Bestandsmarktaufruf.

Hecken warnte vor den Folgen eines Bestandsmarktaufrufes für die Kassen. Sie müssten unter Umständen für ihre Mitglieder im Ausland Medikamente dann teuer nachkaufen, wenn sich die Unternehmen dafür entschieden, in der Folge einer schlecht ausfallenden Nutzenbewertung den deutschen Markt aufzugeben. Dies könne Ärger mit dem Bundesversicherungsamt auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »