Ärzte Zeitung, 26.08.2013
 

Forschungspolitik

Nur die Zahlen glänzen

Dank sprudelnder Steuereinnahmen kann die Forschungsministerin deutlich mehr Fördergelder verteilen. Doch es gibt Zweifel, ob die Prioritäten stimmen.

Von Florian Staeck

Nur die Zahlen glänzen

Arzneimittelforschung im Labor. Die Fördermittel für Forschung und Entwicklung sind in Deutschland in den letzten Jahren gestiegen. Doch das reicht nicht, monieren Kritiker.

© Alexander Raths / shutterstock.com

BERLIN. Nimmt man das reine Zahlenwerk, dann kommt die schwarz-gelbe Bundesregierung in der Forschungs- und Wissenschaftspolitik den selbstgesteckten Zielen nahe.

Schaut man näher hin, ist die Bilanz weniger makellos. "Wir haben den Innovationsstandort Deutschland spürbar gestärkt", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) als die Expertenkommission "Forschung und Innovation" (EFI) im Februar ihr Jahresgutachten vorstellte.

Tatsächlich hat Deutschland für Forschung und Entwicklung im Jahr 2011 rund 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausgegeben. Ein Anteil von drei Prozent am BIP ist das selbstgesteckte Ziel gewesen.

2011 haben Staat und Wirtschaft mit rund 74,8 Milliarden Euro so viel Geld wie nie für FuE bereitgestellt. Im Jahr 2013 betrug die staatliche Förderung durch verschiedene Ressorts insgesamt 14,4 Milliarden Euro.

Ein Plus von 60 Prozent im Vergleich zu 2005 rechnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vor.

Doch die Gutachter der Expertenkommission warnen die Regierung...

Jetzt gleich die App herunterladen und weiterlesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »