Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Baden-Württemberg

Wahlkampf der Ärzteverbände? Nein, danke!

Mitglieder des Medi-Verbunds in Baden-Württemberg halten wenig von eigenen Wahlkampfaktionen ihres Verbandes. Das hat eine Umfrage von Medi ergeben.

STUTTGART. Die Ärzte im Medi-Verbund in Baden-Württemberg wünschen mit großer Mehrheit keine Wahlkampfaktivitäten ihres Verbandes.

Das hat eine Mitgliederumfrage des Medi-Verbunds ergeben, an der nach Verbandsangaben etwa jedes fünfte Mitglied im Südwesten teilgenommen hat.

Zwei Drittel der antwortenden Mitglieder haben sich danach gegen Aktivitäten von Medi im Wahlkampf ausgesprochen, ebenfalls zwei von drei Ärzten sprach sich gegen Veranstaltungen mit Politikern aus.

Aus Sicht des Medi-Vorsitzenden Dr. Werner Baumgärtner zeigt das Umfrageergebnis eine "gewisse Politikverdrossenheit". Im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 hatte Medi für Union und FDP geworben.

Man habe auf einen Einstieg in die Kostenerstattung und die Weiterentwicklung der Selektivverträge gehofft. "Was dann kam, war enttäuschend", bilanziert Baumgärtner in einem Mitgliederrundschreiben.

Keine einheitliche Wahlempfehlung

Die Antwort auf die Frage, welche Partei Medi-Mitglieder diesmal wählen sollten, bezeichnet der Verbandschef als "schwierig".

"Wer gegen die Bürgerversicherung ist und sie vermeiden möchte, sollte FDP oder CDU wählen. Wem eine Weiterentwicklung der Selektivverträge wichtig ist, die SPD", resümiert Baumgärtner.

Die Vertragspartner AOK Baden-Württemberg, Medi und Hausärzteverband haben im August ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung vorgelegt.

Sie fordern, die Refinanzierungsklausel für Hausarztverträge zu kippen. Zudem sprachen sie sich dafür aus, dass Kassen obligatorisch auch Facharztverträge anbieten sollten.

Dass es bei diesen Punkten eine gemeinsame Lobbyarbeit der größten Kasse und der beiden größten Verbände in Baden-Württemberg gebe, bezeichnete Baumgärtner als "neu und bemerkenswert". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »