Ärzte Zeitung online, 31.10.2013

AG Gesundheit

Gesundheitspolitiker sprechen über Geld

Gong frei zur zweiten Runde. Am Donnerstag wollen die Gesundheitspolitiker von Union und SPD über Geld sprechen. Mit konkreten Entscheidungen wird dabei nicht gerechnet.

BERLIN. Am Donnerstag treffen sich Politiker von Union und SPD zum zweiten Mal, um über gesundheitspolitische Themen zu sprechen.

Aus Unionskreisen war zu erfahren, dass es dabei in erster Linie um die Finanzierung des Gesundheitswesens gehen soll. Entscheidungen seien noch nicht zu erwarten, hieß es.

Noch sei man in der Phase des Kennenlernens.

Unions-Verhandlungsführer Jens Spahn (CDU) sagte, die Gespräche zu Gesundheit starteten mit den Themen, bei denen beide Seiten nah beieinander seien. "Wir legen einen starken Fokus auf Versorgungsfragen." (sun/af)

Topics
Schlagworte
Bundestagswahl 2013 (193)
Personen
Jens Spahn (836)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »