Ärzte Zeitung, 04.11.2013
 

Koalitionsverhandlung

Lauterbach fordert Klinik-Schließungen

BERLIN. Für eine Schließung von Krankenhäusern hat sich der SPD-Gesundheitspolitiker Politiker Karl Lauterbach ausgesprochen.

"Durch eine Reduzierung der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern", sagte Lauterbach der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er forderte Daten über die Qualität von Kliniken öffentlich zu machen. Viele Eingriffe würden "nur gemacht, weil sie Geld bringen".

Gegenwind kommt derweil vom Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn, der für die CDU die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Gesundheit führt. Spahn forderte am Montagmorgen im "Deutschlandfunk" stattdessen die Kliniken in Ballungsräumen einem "größeren Wettbewerb" auszusetzen.

Vor allem ineffiziente Klinikabteilungen müssten dann geschlossen werden. Spahn forderte, dass die künftige Koalition dazu verbindliche Kriterien aufstellen müsse. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »