Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Neurologen kritisieren

 Vier-Wochen-Frist für Facharzt-Termin zu kurz

Viele Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen benötigen viel schneller einen Facharzttermin, bemängelt der Spitzenverband ZNS. Union und SPD haben eine Vier-Wochen-Frist vorgeschlagen, sofern der Patient zum Facharzt überwiesen wird.

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS hat sich gegen eine pauschale Frist von vier Wochen für die Terminvergabe bei Patienten ausgesprochen, die vom Hausarzt zum Facharzt überwiesen werden. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen erforderten häufig eine sehr viel schnellere Abklärung.

"Die undifferenzierte und populistische Forderung nach einem Termin in einer Vier-Wochen-Frist wird der individuellen Patientensituation in keiner Weise gerecht und täuscht über die eigentlichen Probleme der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung hinweg", kritisiert der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Wenn künftig nicht noch weniger Zeit für die Patienten zur Verfügung stehen solle, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, etwa bei der Finanzierung.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte das Vorhaben von Union und SPD bereits kritisiert. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »