Ärzte Zeitung online, 12.11.2013
 

Neurologen kritisieren

 Vier-Wochen-Frist für Facharzt-Termin zu kurz

Viele Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen benötigen viel schneller einen Facharzttermin, bemängelt der Spitzenverband ZNS. Union und SPD haben eine Vier-Wochen-Frist vorgeschlagen, sofern der Patient zum Facharzt überwiesen wird.

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS hat sich gegen eine pauschale Frist von vier Wochen für die Terminvergabe bei Patienten ausgesprochen, die vom Hausarzt zum Facharzt überwiesen werden. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen erforderten häufig eine sehr viel schnellere Abklärung.

"Die undifferenzierte und populistische Forderung nach einem Termin in einer Vier-Wochen-Frist wird der individuellen Patientensituation in keiner Weise gerecht und täuscht über die eigentlichen Probleme der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung hinweg", kritisiert der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Wenn künftig nicht noch weniger Zeit für die Patienten zur Verfügung stehen solle, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, etwa bei der Finanzierung.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte das Vorhaben von Union und SPD bereits kritisiert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »