Ärzte Zeitung, 18.11.2013

Koalitionspläne

Sozialkassen befürchten Plünderung

BERLIN. Die Chefs der deutschen Sozialversicherungen haben Union und SPD aufgefordert, die Sozialkassen nicht durch neue versicherungsfremde Leistungen zu belasten, sondern die Mittel dafür aus Steuern zu finanzieren.

In einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnen die Präsidenten von Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung, die vorübergehenden Überschüsse nicht mit neuen gesamtgesellschaftlichen Lasten wie etwa Mütter- oder Zuschussrente zu befrachten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »