Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Kommentar zu Schwarz-Rot

GKV im Verhandlungsbasar

Von Florian Staeck

Es ist ein schlechtes Omen, wenn der Streit über die künftige Finanzierung von Gesundheit und Pflege nicht auf der Ebene der Fachpolitiker geregelt werden kann. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Gesundheit haben sich im Streit um Zusatzbeiträge, paritätische Finanzierung und Vorsorgefonds für die Pflege verkeilt - Union und SPD delegieren die Probleme nun nach oben.

Das ist ein Armutszeugnis. Jetzt wird über die Zukunft von Gesundheit und Pflege im Gemischtwarenladen der Parteivorsitzenden verhandelt, und zwar zusammen mit Mütter-Rente, Pkw-Maut, Mindestlohn und anderen Streitfragen.

Gewiss, wenn die Verhandlungsmasse größer ist, können besser Paketlösungen geschnürt werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Prozess kluge und zukunftsfeste Entscheidungen getroffen werden, steigt damit nicht.

Bereits bei den Koalitionsverhandlungen 2005 standen sich Union und SPD mit Kopfpauschalen-Modell und Bürgerversicherung unversöhnlich gegenüber. Herausgekommen ist damals ein Hybrid namens Gesundheitsfonds.

Dass auch acht Jahre später beide Volksparteien sich auf keine sachlich fundierte Zukunftsstrategie einigen können, stimmt nachdenklich. Die GKV als eine Säule des Sozialstaats geht unruhigen Zeiten entgegen.

Lesen Sie dazu auch:
Vergütungsgrenze fällt: Schwarz-Rot beflügelt Hausarztverträge

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »