Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Koalitionsverhandlung

Gesundheit doch kein Thema für Parteispitzen

Erst hoch, dann wieder runter: Den Streit um Gesundheitsthemen in der künftigen Koalition wollen die Parteichefs nicht entscheiden. Jetzt muss wieder die Basis ran.

BERLIN. Union und SPD wollen ihren Streit über zentrale Finanzierungsfragen in der Gesundheitspolitik doch nicht von den Parteispitzen entscheiden lassen.

Zuvor hatten dies die Fachpolitiker Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) am Wochenbeginn angekündigt.

Nach der Koalitionsrunde am Donnerstag sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin, Spahn und Lauterbach sollten einen Kompromiss suchen. "Das wäre wichtig."

Während die SPD die Arbeitgeber künftig wieder zur Hälfte an den steigenden Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung beteiligen und Zusatzbeiträge abschaffen will, will die Union am bestehenden System festhalten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »