Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Koalitionsverhandlung

Gesundheit doch kein Thema für Parteispitzen

Erst hoch, dann wieder runter: Den Streit um Gesundheitsthemen in der künftigen Koalition wollen die Parteichefs nicht entscheiden. Jetzt muss wieder die Basis ran.

BERLIN. Union und SPD wollen ihren Streit über zentrale Finanzierungsfragen in der Gesundheitspolitik doch nicht von den Parteispitzen entscheiden lassen.

Zuvor hatten dies die Fachpolitiker Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) am Wochenbeginn angekündigt.

Nach der Koalitionsrunde am Donnerstag sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin, Spahn und Lauterbach sollten einen Kompromiss suchen. "Das wäre wichtig."

Während die SPD die Arbeitgeber künftig wieder zur Hälfte an den steigenden Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung beteiligen und Zusatzbeiträge abschaffen will, will die Union am bestehenden System festhalten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »