Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Koalitionsvertrag

Internisten fürchten Reformstau

WIESBADEN. Der Berufsverband der Internisten (BDI) lässt kaum ein gutes Haar am Koalitionsvertrag von Union und SPD. Die Forderung des Verbandes, Vertragsärzte und Kliniken von den Zwängen der Budgetierung zu befreien, sei nicht berücksichtigt worden.

Kritisch sieht der BDI auch, dass die Koalitionäre für Krankenhäuser das Tor zur ambulanten Versorgung in unterversorgten Gebieten weiter öffnen wollen. Dies könne mangels Ressourcen nicht funktionieren und würde nur zu Rechtsstreitigkeiten führen, heißt es.

Zudem würde eine weitere Sektorengrenze aufgebaut, wenn man auf eine paritätische Zusammensetzung von Vertreterversammlungen dringe. Unklar im Koalitionsvertrag bleibe auch, wie Selektivverträge mit Kliniken mit der Bedarfsplanung durch die Länder vereinbar sei.

Im Koalitionsvertrag seien keine Lösungsansätze für eine vernünftige Weiterentwicklung des Gesundheitswesens enthalten, daher geht der BDI von einem zunehmenden Reformstau in den kommenden vier Jahren aus.Immerhin positiv sieht der Verband, dass wieder mehr Wettbewerb unter den Kassen über Beiträge zugelassen wird. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »