Ärzte Zeitung, 02.12.2013
 

Koalitionsvertrag

Internisten fürchten Reformstau

WIESBADEN. Der Berufsverband der Internisten (BDI) lässt kaum ein gutes Haar am Koalitionsvertrag von Union und SPD. Die Forderung des Verbandes, Vertragsärzte und Kliniken von den Zwängen der Budgetierung zu befreien, sei nicht berücksichtigt worden.

Kritisch sieht der BDI auch, dass die Koalitionäre für Krankenhäuser das Tor zur ambulanten Versorgung in unterversorgten Gebieten weiter öffnen wollen. Dies könne mangels Ressourcen nicht funktionieren und würde nur zu Rechtsstreitigkeiten führen, heißt es.

Zudem würde eine weitere Sektorengrenze aufgebaut, wenn man auf eine paritätische Zusammensetzung von Vertreterversammlungen dringe. Unklar im Koalitionsvertrag bleibe auch, wie Selektivverträge mit Kliniken mit der Bedarfsplanung durch die Länder vereinbar sei.

Im Koalitionsvertrag seien keine Lösungsansätze für eine vernünftige Weiterentwicklung des Gesundheitswesens enthalten, daher geht der BDI von einem zunehmenden Reformstau in den kommenden vier Jahren aus.Immerhin positiv sieht der Verband, dass wieder mehr Wettbewerb unter den Kassen über Beiträge zugelassen wird. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »