Ärzte Zeitung, 04.12.2013

Große Koalition

Union und SPD bestreiten Nebenabreden

BERLIN. Sprecher von Union und SPD haben am Dienstag auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bestritten, dass es unveröffentlichte Nebenabreden zum Koalitionsvertrag gebe. "Es gilt der Koalitionsvertrag," hieß es in Unionskreisen.

Das bedeute, dass der Arbeitgeberbeitrag zur GKV für die ganze Legislaturperiode festgeschrieben sei. Auch am Beitrag zur Pflegeversicherung wolle die Große Koalition über die angekündigten 0,5 Prozentpunkte hinaus nicht weiter drehen.

Die "Bild" hatte am Dienstag berichtet, ab 2015 solle über weitere Erhöhungen des Pflegebeitrags verhandelt werden. Dies bezeichneten Vertreter von Union und SPD als "Blödsinn" beziehungsweise "Schwachsinn".

In der vergangenen Woche hatten die Gesundheitsexperten von Union und SPD, Jens Spahn und Karl Lauterbach, bestätigt, dass der nur vom Arbeitnehmer zu zahlende Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht ins Unendliche steigen könne. Bis 2017 sei die im Koalitionsvertrag vereinbarte Regelung jedoch festgeschrieben.

Einen Themenüberhang aus den Koalitionsverhandlungen scheint es gleichwohl zu geben.

"Wir haben Themen extrem ausführlich beraten, die keinen Niederschlag im Koalitionsvertrag gefunden haben," berichtete der Arzneimittelexperte der Unionsfraktion Michael Hennrich (CDU) am Dienstag in Berlin.

So sei von beiden Parteien eine Nationale Diabetesstrategie ins Auge gefasst worden. Ungelöst sei auch nach wie vor der Umgang mit der privaten Assekuranz. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »