Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Grünen-Fraktion

Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin

Die Mitglieder im Gesundheitsausschuss für die Fraktion der Grünen stehen fest: Neben Maria Klein-Schmeink werden auch Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe wieder an Bord sein. Kordula Schulz-Asche ist der Neuzugang der Grünen im Gesundheitsausschuss. Die Politikerin war bislang Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

BERLIN. Maria Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion. Damit ist die 55-Jährige Münsteranerin auch weiterhin Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Klein-Schmeink behält zudem die fachliche Zuständigkeit für die Versorgung psychisch Kranker und die Patientenrechte. Außerdem werden auch weiterhin die Grünen-Politiker Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe im Gesundheitsausschuss sitzen.

Scharfenberg wird zudem Sprecherin der Grünen-Fraktion für Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik, Terpe übernimmt erneut das Amt des sucht- und drogenpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion.

Neu im Gesundheitsausschuss ist Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche, sie wird gleichzeitig Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft. Bislang war Schulz-Asche Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

Klein-Schmeink betonte: "Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe, da ich meine umfassenden Erfahrungen, die ich in den vergangenen vier Jahren auf vielen Ebenen bundesweit gemacht habe, zum Nutzen der Patienten einbringen kann." (sun)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »