Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Regierungswechsel

Schmerzgesellschaft fordert Aktionsplan

Deutsche Schmerzgesellschaft bewertet Berliner Koalitionsvertrag positiv - und setzt auf Effizienz im Kampf gegen den Schmerz.

BERLIN. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat die neue Bundesregierung aufgefordert, den Kampf gegen den Schmerz zu forcieren und effizienter zu gestalten. Der Koalitionsvertrag greife durchaus wichtige Punkte auf, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Dazu gehöre etwa die Diskussion um strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Kranke zur Behandlung von Rückenleiden oder der geplante Ausbau der Versorgungsforschung und Qualitätssicherung.

Die geplanten Einzelmaßnahmen müssten aber in einem umfassenden Aktionsplan gegen den Schmerz gebündelt werden. Dazu sei es notwendig, auch auf Fachebene des Bundes und der Länder eine spezifische Arbeitsgruppe im Kampf gegen den Schmerz einzurichten. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »