Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Regierungswechsel

Schmerzgesellschaft fordert Aktionsplan

Deutsche Schmerzgesellschaft bewertet Berliner Koalitionsvertrag positiv - und setzt auf Effizienz im Kampf gegen den Schmerz.

BERLIN. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat die neue Bundesregierung aufgefordert, den Kampf gegen den Schmerz zu forcieren und effizienter zu gestalten. Der Koalitionsvertrag greife durchaus wichtige Punkte auf, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Dazu gehöre etwa die Diskussion um strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Kranke zur Behandlung von Rückenleiden oder der geplante Ausbau der Versorgungsforschung und Qualitätssicherung.

Die geplanten Einzelmaßnahmen müssten aber in einem umfassenden Aktionsplan gegen den Schmerz gebündelt werden. Dazu sei es notwendig, auch auf Fachebene des Bundes und der Länder eine spezifische Arbeitsgruppe im Kampf gegen den Schmerz einzurichten. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »