Ärzte Zeitung online, 14.07.2017

Geringverdiener

Kostenfreie Gesundheit gefordert

BERLIN. Um die Politik für den Zusammenhang zwischen Armut und Gesundheit zu sensibilisieren, muss eine entsprechende Arbeitsgruppe – unter anderem mit Ärztekammern, Krankenkassen und Wohlfahrtsverbänden – beim Bundesgesundheitsministerium installiert werden.

Für einkommensarme Menschen muss zudem eine vollständige Kostenbefreiung bei der Gesundheitsversorgung vorgesehen sein. Das fordert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in ihrem am Donnerstag vorgestellten Positionspapier zur bevorstehenden Bundestagswahl.

"Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere Erkrankungsraten und eine signifikant geringere Lebenserwartung", erinnerte NAK-Sprecherin Barbara Eschen bei der Vorstellung der Positionen. Gesundheitsausgaben stellten Menschen mit geringem Einkommen "vor unüberwindbare Finanzierungsprobleme".

Daher fordert der 1991 gegründete Zusammenschluss aus Verbänden unter anderem eine vollständige Kostenübernahme für wohnungslose Menschen. Für Einkommensschwache müssten darüber hinaus "mehr vorbeugende und gesundheitsfördernde Angebote" vorgehalten werden, um den Teufelskreis von Armut und Gesundheit zu durchbrechen, heißt es in dem Papier.

Die NAK fordert darin auch Nachbesserungen bei der Versorgung von Asylbewerbern. Kommunen sollten Sozialplanung und Stadtentwicklung verknüpfen, "um gesundheitliche Benachteiligungen durch negative Umweltschäden zu vermeiden". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »