Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Flüchtlingsversorgung in Berlin

Viel Lob für ehrenamtlich tätige Ärzte

BERLIN. Über "eine beispiellose Welle der Hilfsbereitschaft" unter den Berliner Ärzten freut sich die Ärztekammer Berlin.

Mehr als 800 Ärzte haben dem zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) ihre Hilfe angeboten, seit die Kammer Mitte August dazu aufgerufen hatte, ehrenamtlich Dienste in der Versorgung Flüchtlingen zu übernehmen, die noch keinen Antrag auf Asyl stellen konnten.

"Diese große Hilfsbereitschaft unter Ärzten, aber auch unter Bürgern, genauso wie bei den zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Helfern - allen voran ,Moabit hilft‘, aber auch Caritas, Johanniter, Vivantes oder Charité - zeigt das überwältigende humanitäre Potenzial von Berlin", so der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz.

Er dankte allen Helfern für ihre Unterstützung und mahnte zugleich, diese Hilfsbereitschaft weiter aufrechtzuerhalten, denn der Zustrom an Flüchtlingen reiße nicht ab. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »