Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Flüchtlingsversorgung in Berlin

Viel Lob für ehrenamtlich tätige Ärzte

BERLIN. Über "eine beispiellose Welle der Hilfsbereitschaft" unter den Berliner Ärzten freut sich die Ärztekammer Berlin.

Mehr als 800 Ärzte haben dem zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) ihre Hilfe angeboten, seit die Kammer Mitte August dazu aufgerufen hatte, ehrenamtlich Dienste in der Versorgung Flüchtlingen zu übernehmen, die noch keinen Antrag auf Asyl stellen konnten.

"Diese große Hilfsbereitschaft unter Ärzten, aber auch unter Bürgern, genauso wie bei den zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Helfern - allen voran ,Moabit hilft‘, aber auch Caritas, Johanniter, Vivantes oder Charité - zeigt das überwältigende humanitäre Potenzial von Berlin", so der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz.

Er dankte allen Helfern für ihre Unterstützung und mahnte zugleich, diese Hilfsbereitschaft weiter aufrechtzuerhalten, denn der Zustrom an Flüchtlingen reiße nicht ab. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »