Ärzte Zeitung online, 22.09.2015

Pilzvergiftungen

Kliniken setzen auf Aufklärung bei Flüchtlingen

HANNOVER/MÜNSTER. Nachdem sich vergangene Woche über 50 Flüchtlinge an Knollenblätterpilzen vergiftet hatten und am Montag ein 16-jähriger Syrer an den Folgen starb, setzen nun viele Kliniken auf Aufklärung.

So hat etwa die medizinische Hochschule Hannover (MHH) ein Plakat entworfen und in verschiedene Sprachen übersetzt, um Asylsuchende vor den Gefahren einer Pilzvergiftung zu warnen. Das Plakat soll an Flüchtlingsunterkünfte verteilt und ausgehängt werden.

Der Großteil der Vergiftungen war bei syrischen Flüchtlingen aufgetreten. In ihrem Heimatland scheine es einen essbaren Pilz zu geben, der ihm ähnlich sehe, vermuteten Ärzte in Hannover

Am Montag starb ein 16 Jahre alter syrischer Flüchtling in der Uniklinik Münster an den Folgen einer schweren Pilzvergiftung. Der Jugendliche war in der vergangenen Woche nach dem Verzehr giftiger Knollenblätterpilze eingeliefert worden. Laut Mitteilung der Uniklinik fand sich für den 16-Jährigen kein passendes Spenderorgan.

Er starb in der Nacht auf Montag an Leberversagen. "Aufgrund der Schwere der Vergiftung war eine Transplantation letztendlich die einzige Chance", erklärte Hartmut Schmidt, Direktor der Klinik für Transplantationsmedizin. (jk/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »