Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.09.2015

Bayern

KV ist gegen Chipkarte für alle Flüchtlinge

Die KV Bayerns warnt vor einem Anstieg der Fallzahlen. Die Überweisung an Fachärzte solle aber unbürokratischer werden.

MÜNCHEN. Bereits zum 1. November soll das Asyl-Beschleunigungsgesetz des Bundes in Kraft treten - Teil des Gesetzentwurfs ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge.

Gegen die darin geplante generelle Ausgabe der Gesundheitskarte hat sich der Vorstand der KV Bayerns (KVB) positioniert.

Als kurzfristige Lösung seien die bestehenden Regelungen ausreichend. Allerdings sollten behandelnde Ärzte bei Bedarf auch direkt Überweisungen zu Fachärzten ausstellen können, ohne dass vorab eine behördliche Genehmigung einzuholen ist, fordert die KVB. Dieser Weg werde so bereits erfolgreich vom Landratsamt Ansbach und der Stadt Nürnberg beschritten.

Die generelle Ausgabe der eGK könnte zu einem unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen in den Praxen führen, glaubt die KVB. Aus Gründen der Transparenz müsse der Staat eine verlässliche Finanzierung der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern unabhängig von der budgetierten Gesamtvergütung gewährleisten.

Gegen die generelle Ausgabe der eGK an alle Asylbewerber spreche auch, dass ihnen in den ersten Monaten ihres Aufenthalts bei einer Weiterreise innerhalb Deutschlands je nach Bundesland weitere Gesundheitskarten ausgestellt werden müssten.

Wie Kostenübernahme, Abrechnung mit den Kostenträgern und der Zahlungsausgleich unter den Ländern geregelt sein sollten, sei noch ungeklärt.

In Bayern wie auch bundesweit können Asylbewerber in den ersten 15 Monaten ihres Aufenthalts einen Haus- oder Kinderarzt ihrer Wahl zur ambulanten Behandlung aufsuchen, wenn sie vorab einen Behandlungsschein vom zuständigen Sozialhilfeträger einholen.

Dies sind in der Regel der Landkreis oder die jeweilige Kommune. Notfallbehandlungen sind dagegen sofort und ohne vorherige Ausstellung eines Behandlungsscheins möglich. Nach 15 Monaten ununterbrochener Aufenthaltsdauer bekommen sie in der Regel eine eGK ausgestellt, mit der sie den Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen faktisch gleichgestellt werden, so die KVB. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »