Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

Flüchtlingskrise

Bereits jeder fünfte Deutsche hat gespendet

BERLIN. Im Zuge der Flüchtlingskrise haben bereits 21 Prozent der deutschen Bevölkerung Geld gespendet. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des gemeinnützigen Analyse- und Beratungshauses Phineo hervor.

Rückwirkend zum 1. August könnten Spenden für Flüchtlingsprojekte leichter steuerlich geltend gemacht werden. Damit wolle die Bundesregierung das finanzielle Engagement der Bürger fördern.

Bisher habe schon jeder zweite Spender mehr als 50 Euro investiert. Phineo hat im Internet die wichtigsten Informationen zu Spenden im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise zusammengestellt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »