Ärzte Zeitung online, 16.10.2015

Flüchtlingsversorgung

Kammern erarbeiten Modellprojekt

NEU-ISENBURG. Bundesärztekammer (BÄK) und Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordern eine bessere psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen. Dazu legen sie nun ein Konzept für ein Modellprojekt vor, das aus Bundesmitteln finanziert werden soll.

Kern des neuen Ansatzes sind drei Module: der Aufbau eines bundesweiten Dolmetscherpools, die Errichtung von Koordinierungsstellen für die psychotherapeutische Behandlung in jedem Bundesland sowie einem dritten Modul, das die erforderliche Qualifizierung der Ärzte - etwa asylrechtliche Kenntnisse - sicherstellen soll.

Eine zentrale Forderung der beiden Kammern bezieht sich im neuen Ansatz auf die Begutachtung, ob eine beantragte Psychotherapie indiziert ist. "Sie soll durch einen unabhängigen und qualifizierten Gutachter erfolgen", fordern BÄK und BPtK in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Koordinierungsstelle entscheide über die Psychotherapie auf Grundlage des Votums des Gutachters. Bisher, kritisieren die Kammern, würden diese Entscheidungen "viel zu häufig" durch Sachbearbeiter in den Sozialbehörden oder fachfremde Gutachter getroffen. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »