Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Berlin

Neues Amt kümmert sich um Flüchtlinge

BERLIN. Berlin will ein eigenes Flüchtlingsamt schaffen. Der Senat hat dazu das "Gesetz zur Errichtung eines Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten" beschlossen. Dieses soll die bisherigen Aufgaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) übernehmen, dessen Arbeit immer wieder in Kritik steht.

Die Registrierung, Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge wird künftig auf dieses Amt übertragen. Die für die Bewältigung des Zustroms nötigen Ressourcen sollen auf diese Weise effizienter eingesetzt werden, heißt es.

"Die Aufgaben für das Lageso sind so umfassend geworden, dass eine eigenständige Struktur geschaffen werden muss. Die Fülle der damit entstandenen neuen Prozesse und der Aufwuchs des Personals bedürfen zudem einer eigenen fachlichen Führung", begründete Sozialsenator Mario Czaja (CDU) die Entscheidung.

Schnelle Problemlösungen sind damit nicht zu erwarten. Denn für die Errichtung des neuen Landesamtes wird nun erst einmal eine Projektgruppe gebildet. Frühestens im Februar, sagte eine Pressesprecherin der Senatsverwaltung gegenüber dem "Tagesspiegel", könne die Behörde dann ihre Arbeit aufnehmen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »