Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Flüchtlinge in Hessen

Helfer auf Honorarbasis gesucht

NEU-ISENBURG. Für die Erstuntersuchung von Flüchtlingen in hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen sucht der Landesverband des Malteser Hilfsdiensts Ärzte.

Die Bezahlung für die Unterstützung der "Medical Check"-Teams erfolgt auf Honorarbasis: In der Erstuntersuchung beträgt diese 11,37 Euro pro Person; in der Erstuntersuchung mit Impfung 15,34 Euro pro Person.

Eine Haftungsabsicherung besteht laut Angaben des Malteser Hilfsdiensts; der durchschnittliche Zeitbedarf pro Person belaufe sich auf sechs bis sieben Minuten.

Der Einsatz in den Erstaufnahmeeinrichtungen umfasst die allgemeine körperliche Untersuchung, die Anamnese, Untersuchung auf übertragbare Krankheiten sowie die Überprüfung des Impf-Status und Impfung.

Termine und Einsatzorte werden flexibel - nach aktuellem Bedarf - bekannt gegeben. "Wir fragen Verfügbarkeiten über unsere Dienstvergabe per SMS/E-Mail ab", heißt es auf einem Werbeplakat. Eine Facharzt-Ausbildung sei nicht erforderlich. (jk)

Interessierte können sich unter www.malteser.org/medical-check registrieren .

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (547)
Hessen (864)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »