Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Flüchtlinge in Hessen

Helfer auf Honorarbasis gesucht

NEU-ISENBURG. Für die Erstuntersuchung von Flüchtlingen in hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen sucht der Landesverband des Malteser Hilfsdiensts Ärzte.

Die Bezahlung für die Unterstützung der "Medical Check"-Teams erfolgt auf Honorarbasis: In der Erstuntersuchung beträgt diese 11,37 Euro pro Person; in der Erstuntersuchung mit Impfung 15,34 Euro pro Person.

Eine Haftungsabsicherung besteht laut Angaben des Malteser Hilfsdiensts; der durchschnittliche Zeitbedarf pro Person belaufe sich auf sechs bis sieben Minuten.

Der Einsatz in den Erstaufnahmeeinrichtungen umfasst die allgemeine körperliche Untersuchung, die Anamnese, Untersuchung auf übertragbare Krankheiten sowie die Überprüfung des Impf-Status und Impfung.

Termine und Einsatzorte werden flexibel - nach aktuellem Bedarf - bekannt gegeben. "Wir fragen Verfügbarkeiten über unsere Dienstvergabe per SMS/E-Mail ab", heißt es auf einem Werbeplakat. Eine Facharzt-Ausbildung sei nicht erforderlich. (jk)

Interessierte können sich unter www.malteser.org/medical-check registrieren .

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (516)
Hessen (772)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »