Ärzte Zeitung online, 27.01.2016
 

Berlin

Tod eines Flüchtlings erfunden

BERLIN. Ein 24 Jahre alter Flüchtling in Berlin ist nach Angaben des Bündnisses "Moabit hilft" in der Nacht zum Mittwoch gestorben. Zuvor habe der Mann tagelang vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) angestanden, hieß es. Der Bericht wurde allerdings frei erfunden, wie sich später heraussstellte.

Der Berliner Senat hatte keine Bestätigung für den Tod - und war der Sache nachgegangen. "Wir haben zu dem Fall bisher noch keine belastbaren Informationen", sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales am Mittwoch.

Polizei prüft Angaben

Ein Polizeisprecher sagte, man prüfe, ob die Angaben im Internet über den Todesfall zutreffend seien. Wenn es sich um einen Tod aus gesundheitlichen Gründen gehandelt habe, sei die Polizei allerdings nicht zuständig.

Die Senatsverwaltung hatte erst am Vortag mitgeteilt, dass die Situation am Lageso wegen eines hohen Krankenstandes "besonders angespannt" sei.

Zuletzt gab es erhebliche Engpässe bei der Auszahlung von Leistungen an Asylbewerber. Eine Hotline soll künftig unter anderem dafür sorgen, dass Flüchtlinge das ihnen zustehende Geld rechtzeitig bekommen. (dpa)

[28.01.2016, 10:57:15]
PD Dr. Günter Steyer 
Solch dumme Falschmeldungen sollte man besser sein lassen
Ich kann verstehen, wenn sich junge Leute profilieren wollen, um in der linken Szene zu bestehen.
Aber doch nicht auf Kosten von selbsternannten Hilfsorganisationen.
"Moabit hilft" ware gut beraten, auf solche Mitarbeiter zu verzichten. zum Beitrag »
[28.01.2016, 07:18:29]
Florian Leppert 
Polizei dementiert den Vorfall
"Er hat in der Vernehmung zugegeben, dass er alles frei erfunden hat", sagte ein Behördensprecher am späten Mittwochabend nach der Vernehmung des Mannes, der den angeblichen Todesfall im Internet publik gemacht hatte. Quelle: SZ.de  zum Beitrag »
[28.01.2016, 07:05:37]
Florian Leppert 
Polizei dementiert den Vorfall
"Er hat in der Vernehmung zugegeben, dass er alles frei erfunden hat", sagte ein Behördensprecher am späten Mittwochabend nach der Vernehmung des Mannes, der den angeblichen Todesfall im Internet publik gemacht hatte. Quelle: SZ.de  zum Beitrag »
[27.01.2016, 14:26:44]
Dr. Jochen Barthel 
14Uhr25 noch sind keinerlei Einzelheiten offiziell bekannt.
weder der Helfer, noch von der Polizei,noch Feuerwehr,
noch Krankenhaus Intensivstation o.ä.
also :Krawalljournaille, -wie so oft zu diesem Thema
üblich.Kalkül?? zum Beitrag »
[27.01.2016, 13:21:44]
Cordula Mühr 
Kranker Flüchtling nach tagelangem Anstehen gestorben
Skandalös!! Wie kann die Bundesregierung anderen Ländern wie z.B. Griechenland "Staatsversagen" in der Flüchtlingsfrage vorwerfen angesichts der unfassbar schlechten Organsiation der Versorgung in Deutschland, exemplarisch beim LaGeSo in Berlin?! Ist das wirklich nur schlechte Organisation oder muss dahinter nicht inzwischen das Kalkül der Abschreckung vermutet werden? Vermutlich handelt es sich um eine Kombination aus beidem.... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »