Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Asylsuchende

Zahl der Minderjährigen stark gestiegen

NEU-ISENBURG. Die Zahl minderjähriger Asylbewerber in Deutschland hat sich in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Vergangenes Jahr haben demnach 137.479 Minderjährige einen Erstantrag auf Asyl gestellt. Dies entspricht einem Anteil von 31,1 Prozent an allen Erstanträgen auf Asyl.

Rund zehn Prozent der minderjährigen Asylbewerber (14.439 Kinder und Jugendliche) seien ohne Begleitung nach Deutschland gekommen - deutlich mehr als in den Vorjahren: 2014 hatten noch knapp 55.000 Minderjährige Schutz gesucht, rund 4400 von ihnen waren unbegleitet.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verzeichnet bei der Suche nach Flüchtlingskindern oder deren Eltern entsprechend mehr Anfragen. DRK-Präsident Rudolf Seiters sprach jüngst von einem Anstieg um 60 Prozent. Besonders betroffen sei die Gruppe der unter 15 Jahre alten Asylsuchenden. In zwei Dritteln der Fälle könne das DRK helfen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »