Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Flüchtlingsversorgung

UPD-Beratung bald auf Arabisch

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) weitet ihr muttersprachliches Angebot aus: Neben der russisch- und türkischsprachigen Beratung soll ab Mai auch ein Angebot in arabischer Sprache bestehen.

Das kündigten UPD und PKV-Verband am Mittwoch in Berlin an. Der PKV-Verband stellt dazu bis 2022 insgesamt 5 Millionen Euro zur Verfügung.

Das muttersprachliche Angebot der UPD leiste damit in der aktuellen Situation der Flüchtlingskrise einen wichtigen Beitrag für eine erste Orientierung im deutschen Gesundheitssystem, sagte Karl-Josef Laumann (CDU), Patientenbeauftragter der Bundesregierung.

Laut UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede wird ab Mai die Pilotphase der arabischsprachigen Beratung starten: Ein Team von vier bis fünf Mitarbeitern werde dann zweimal pro Woche jeweils zwei Stunden telefonisch erreichbar sein.

Nach einem halben Jahr werde geprüft, ob das Modellprojekt weiterlaufen soll. Um das Angebot bekannt zu machen, wird laut Krumwiede unter anderem in Flüchtlingsheimen informiert.

Zur erwarteten Nutzung durch die Flüchtlinge könne er keine Angaben machen: "Wir haben bewusst keine erwarteten Anrufervolumen formuliert."

Ein Blick auf die Erfahrungen mit dem türkisch- und russischsprachigen Angebot zeige jedoch, dass Bedarf herrsche: In den ersten acht Wochen nach dem umstrittenen UPD-Neustart sind 121 telefonische Beratungen in türkischer, 60 in russischer Sprache erfolgt.

Ab April soll die muttersprachliche Beratung auch online stattfinden; außerdem könnten Mitarbeiter in Vor-Ort-Gesprächen Simultandolmetscher hinzuschalten, so Krumwiede. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »