Ärzte Zeitung, 29.04.2016

In Berlin

1600 Flüchtlinge haben E-Card

BERLIN. Knapp 1600 Flüchtlinge in Berlin sind bereits mit elektronischen Gesundheitskarten ausgestattet. Mehr als 3500 Asylbewerber haben die Karte in den ersten drei Monaten seit der Einführung am 4. Januar beantragt. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

In der Regel dauert es vier Wochen, bis die Krankenkassen die beantragte Karte ausgeben. Für diese Zeit stellen sie den Flüchtlingen einen vorläufigen Behandlungsschein aus.

Die Gesundheitskarte erlaube nicht nur einen leichteren Zugang zu medizinischen Leistungen, meint der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

"Die Karte trägt auch mit dazu bei, die Situation bei der Leistungsgewährung am Lageso weiter zu verbessern. Viele Terminvorsprachen können damit seit Beginn dieses Jahres entfallen", so Czaja weiter.

Er kündigte an, dass das Land Berlin bis zum Jahresende vollständig auf die Ausgabe der grünen Krankenscheine verzichten und alle Asylbewerber mit E-Cards ausstatten will.

Er dankte den beteiligten Kassen AOK Nordost, BKK Verkehrsbauunion, DAK und Siemens-Betriebskrankenkasse für die Unterstützung. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »